"Das isch Musig"   

Aufführungsstück 2002

 

Alex Kramer wohnt glücklich und zufrieden in seinem alten Bauernhaus. Was will er mehr, seine Kinder kümmern sich um ihn und er singt und musiziert in den Tag hinein. Dieses Glück nimmt ein abruptes Ende, als man ihm die Spitex ins Haus schickt. Keine hält es lange bei ihm aus und seine Kinder sind mit ihrem Latein am Ende. Selma, seine Schwägerin, hat die Lösung. Alex soll ins Altersheim. Aus seinem geliebten Haus soll ein Dorfmuseum entstehen. Da platzt Alex der Kragen, er nimmt sein Leben selber in die Hand und bekommt Schützenhilfe von seinem Enkel Oliver. Prompt landet man mit diesem Unterfangen in einer Sackgasse und guter Rat ist teuer.

 Oh mein Papa
Papa wie ein Pfeil sprang hinauf auf die Seil, ela-hopp, ela-hopp, ela-hopp. Er spreizte die Beine ganz weit auseinand, sprang hoch in die Luft und steht auf die Hand, ela-hopp, ela-hopp, ela-hopp. Er lachte ahha-aha, und machte ahha-aha, und sagte ahha-aha, ela-hopp, ela-hopp ... Oh mein Papa war eine wunderbare Clown Oh mein Papa war eine grosse Kinstler Hoch auf die Seil, wie war er herrlich an zu schaun Oh mein Papa war eine schöne Mann. Ei wie er lacht, sein Mund sie sei so breit und rot Und seine Aug wie Diamanten strahlen Oh mein Papa war eine wunderbare Clown Oh mein Papa war eine schöne Mann.

Lustspiel in 2 Akten von Hanna Frey

Personen und ihre Darsteller

Alex Kramer pensionierter Metzger Markus Frey
Theres Herzog seine Tochter Rosmarie Mayr
Oliver Kramer Enkel von Alex Åke Strinning
Selma Kramer Schwägerin von Alex Gritli Röthlisberger
Erwin Rüegger Nachbar Peter Steiner
Andrea Rascht Zahnarztgehilfin Monika Martin
Chrigel Jasspartner von Alex Willi Bechter
Maja Wildi Mitglied d. Kulturkommission Trudi Stutz